Am letzten Januar-Samstag traf sich der Bürgermeisterkandidat der CDU Gründau, Stefan Ament, mit zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern des Ortsteiles Lieblos sowie Vertretern des Ortsbeirates und der Kommunalpolitik auf dem Dorfplatz, um sich im Rahmen eines Rundganges über die Liebloser Anliegen zu informieren.

Nachdem Stefan Ament die Bedeutung des Gewerbegebietes, der Gewerbeansiedlung und des Breitbandausbaus  zu wesentlichen Bestandteilen seines Wahlprogramms bereits im Rahmen der jüngstenPodiumsdiskussion des Gewerbevereins erklärte, standen bei der Ortsbegehung hauptsächlich Sozial- und Dorfentwicklungsthemen im Mittelpunkt.

 

Beim Besuch des Seniorenzentrum Lieblos informierte sich Stefan Ament über die beispielhaften Leistungen der Einrichtung und stellte deren Bedeutung im Zusammenhang mit der demographischen Entwicklung heraus.

Gern griff er dabei die Anregungen zur weiteren positiven Entwicklung des Seniorenheims auf.

Eine weitere Station des Rundganges war das Neubaugebiet Pechofen 2, wo sich Stefan Ament zusammen mit dem Ortsvorsteher Ludger Fröhle einen Überblick über den Stand der Erschließungsmaßnahmen, der Verkehrsanbindung undder Baumaßnahmen verschaffte.

Die Bedeutung der Ansiedlung von jungen Familien innerhalb der Gemeinde Gründau, die damit einhergehenden Möglichkeiten der Kinderbetreuung, der schulischen Entwicklungen und der Nachwuchsförderung in den Vereinen seien ein wichtiger Standortfaktor, den es maßgeblich zu unterstützen gelte, hob Ament hervor.

Nach dem Rundgang stand Stefan Ament auf dem Dorfplatz den Bürgern für Gespräche, Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Hierbei nahmen die Erhaltung des Dorfkerns, die zunehmenden Leestände von innerörtlichen Geschäfts- und Wohnhäusern sowie die Nutzung der vorhandenen Freiflächen einen zentralen Schwerpunkt ein.

Stefan Ament ist sich der Bedeutung der Erhaltung der Dorfkerne und deren Belebung deutlich bewusst und  verspricht, sich dieser Thematik anzunehmen, umgemeinsam mit dem Ortbeirat und den Bürgenzukunftsorientierte und nachhaltige Ideen und Konzepte zu entwickeln. Mit der angrenzenden Kompostierungsanlage und der damit verbundenenGeruchsbelästigung wurde darüber eine weitere Liebloser Problematik mit den Bürgern diskutiert. Erbetrachte in diesem Zusammenhang die Einhausung der Anlage für eine vernünftige Lösung und wolle sich dafür auch bei den Kreisverantwortlichen einsetzen, so der Bürgermeisterkandidat abschließend.

 

 

Das beigefügte Photo zeigt BM-Kandidat Stefan Ament mit den Rundgangteilnehmern vor dem Liebloser Seniorenheim.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben